Zusatzstoffe beim Lieferantenartikel eintragen

Da Sie auch zur Angabe der in Ihren Lebensmitteln enthaltenen Zusatzstoffe verpflichtet sind (bereits seit 1998), sollten Sie die Angaben dazu auch gleich im System hinterlegen. Genau wie bei der Allergenberechnung werden diese von Rohstoffebene bis zum fertigen Produkt durchgerechnet, so dass diese mit auf der Ausgabe erscheinen. Die Informationen liegen auch hier nicht beim Rohstoff, sondern beim Einkaufsartikel. Im unteren Teil des Formulars “Einkaufsartikel” finden Sie die Möglichkeit zu bestimmen, wo die Zusatzstoff-Angaben zu dem Artikel herkommen. Dabei gibt es aktuell zwei Möglichkeiten. Beginnen wir, der leichteren Erklärung halber, auf der rechten Seite.

MANUELL Liegen Ihnen zu einem zusammengesetzten Rohstoff (also alles, was keine Monokomponente ist) keine elektronisch einlesbaren Daten (wie z.B. Spezifikationen) vor, haben Sie die Möglichkeit die Zusatzstoffangaben manuell einzugeben. Wählen Sie dazu im Bereich „Zusatzstoffe“ den Radio-Button (der runde Knopf zum Markieren) aus und daneben auf die Schaltfläche „Bearbeiten“. Im sich nun öffnenden Fenster finden Sie die Möglichkeit alle im Einkaufsartikel enthaltenen Zusatzstoffe einzeln einzutragen. Geben Sie dazu die Bezeichnung sowie die Zusatzstoffklasse an, Nehmen Sie diese Information bitte unbedingt immer direkt von den Angaben des Herstellers! Sollten in dem Produkt keine Zusatzstoffe enthalten sein, setzen Sie oben das Häkchen “keine Zusatzstoffe enthalten”.

DATENLINK Hier gehen Sie genau so vor wie bei der Allergenzuordnung. Wählen Sie im Bereich „Rohstoffzuordnung“ bei „datenlink-Zuordnung“ den gewünschten Begriff durch Eintippen in das Textfeld aus und klicken Sie dann „Übernehmen“. So ordnen Sie die Zusatzstoffe diesem Einkaufsartikel zu. Bedenken Sie, dass in der Liste nur Produkte angezeigt werden, die Sie bei datenlink abonniert haben.

 

Ein Tutorialvideo zum Thema gibt es auch: